Tagung 2014

Geschichte als Erleb­nis: Per­for­ma­tive Prak­ti­ken in der Geschichts­kul­tur
Kon­fe­renz vom 3. bis 5. Juli 2014
am Zen­trum für Zeit­his­to­ri­sche For­schung Potsdam

LivingHistoryPlakat_internetGeschichte wird nicht nur schrift­lich kon­stru­iert und tra­diert. Mitt­ler­weile haben viel­fäl­tige Arbei­ten die Bedeu­tung der visu­el­len Geschichts­ver­mitt­lung her­vor­ge­ho­ben, ebenso der Public History im wei­te­ren Sinne. Dabei kon­zen­trier­ten sich diese Stu­dien jedoch zum einen auf eher geschichts­po­li­tisch geprägte Dar­stel­lungs­for­men wie Museen, Denk­mä­ler und Schul­bü­cher. Zum ande­ren fan­den unter­hal­tungs­ori­en­tierte Medien wie Fernsehdoku­mentationen, Spiel­filme und Romane eine gewisse Auf­merk­sam­keit. Gene­rell stand zudem die Aus­ein­an­der­set­zung mit der Public History der Zeit­ge­schichte stark im Vordergrund.

Aus dem Blick gerät dabei, dass Geschichte auch kör­per­lich ange­eig­net wird. Dies gilt ins­be­son­dere für die gegen­wär­tige Aus­ein­an­der­set­zung mit älte­ren Epo­chen. Men­schen besu­chen als authen­tisch ange­se­hene his­to­ri­sche Orte, spie­len his­to­ri­sche Situa­tio­nen ein oder neh­men an insze­nier­ten Events teil, die mit allen Sin­nen Geschichte ver­ge­gen­wär­ti­gen sol­len. His­to­ri­sche Ree­nact­ments, wie bei­spiels­weise die vor kur­zem prak­ti­zierte Nach­stel­lung der Völ­ker­schlacht 1813 in Leip­zig, zie­hen unter gro­ßem Medi­en­echo zehn­tau­sende von Men­schen an. Gemein­sam ist die­sen als ‚Living History‘ bezeich­ne­ten kör­per­li­chen Prak­ti­ken, dass es sich um stark sinn­li­che Ver­ge­gen­wär­ti­gun­gen han­delt, die nicht allein in der Ver­mitt­lung von Geschichte auf­ge­hen. Sie schaf­fen eine Prä­senz von Geschichte, die diese oft spie­le­risch in die Gegen­wart ‚ein­liest‘, wenn­gleich sie eine Kon­trast­fo­lie zu ihr bil­den soll. Der Begriff ‚Doing History‘ soll einen Rah­men für diese Prak­ti­ken bil­den, die über das ‚Ein­spie­len‘ von Geschichte hin­aus­rei­chen. Im Sinne von Per­form­anz­for­schun­gen steht dabei die Her­stel­lung von Bedeu­tung im Voll­zug von Hand­lun­gen im Vor­der­grund, bei der alle Betei­lig­ten, auch Zuschauer, jeweils mit­wir­ken. Sie haben einen ein­ma­li­gen Cha­rak­ter, und die Umset­zung ist stets mit Kon­tin­genz verbunden.

Die kör­per­li­chen Geschichts­prak­ti­ken haben zwar eine lange Tra­di­tion, aber seit den 1980er Jah­ren nahm ihre Bedeu­tung stark zu. Erforscht sind sie bis­her kaum. Die Tagung fragt, wel­che Deu­tun­gen von Ver­gan­gen­heit hier­bei auf­ge­bracht wer­den und auf wel­che Weise sich diese von ande­ren Geschichts­dar­stel­lun­gen unter­schei­den. Sie unter­sucht die Motive der Betei­lig­ten, die durch­aus auch jen­seits der his­to­ri­schen Sinn­bil­dung lie­gen kön­nen. Dabei dis­ku­tiert sie die Hypo­these, dass die kör­per­li­che Aneig­nung von Geschichte eine Sehn­sucht nach Authen­ti­zi­tät und unmit­tel­ba­rer Erfah­rung bedient, die sich von media­len Dar­stel­lun­gen abgrenzt, aber gleich­zei­tig durch sie über­formt ist. Diese Mischung aus einem Authen­ti­zi­täts­be­dürf­nis und einer Media­li­sie­rung der Geschichte scheint cha­rak­te­ris­tisch für die letz­ten Jahr­zehnte zu sein. Ent­spre­chend sol­len die Vor­träge das Zusam­men­spiel zwi­schen kör­per­li­chen Prak­ti­ken und media­len Reprä­sen­ta­tio­nen prü­fen. Aber auch die Bezie­hung zur wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­bil­dung wird einen Schwer­punkt bilden.

Die Tagung ist bewusst fach­über­grei­fend ange­legt und dis­ku­tiert epo­chen­über­grei­fend his­to­ri­sche Ver­ge­gen­wär­ti­gun­gen. Ver­an­stal­tet wird sie vom For­schungs­pro­jekt „Living History: Ree­nac­ted Pre­history bet­ween Rese­arch and Popu­lar Per­for­mance“, das seit 2011 von der Volks­wa­gen­Stif­tung geför­dert wird. Im Sinne eines weit­ge­fass­ten Kon­zepts von Living History arbei­ten hier His­to­ri­ker, Kul­tur­wis­sen­schaft­ler und Archäo­lo­gen über Live Acts in Frei­licht­mu­seen, Ree­nact­ments von Geschichte in TV-Dokumentationen und soge­nann­ten ‚the­med walks‘, Wan­de­run­gen ent­lang his­to­ri­scher Stätten.