Veranstaltungen

Das Pro­jekt ‚Living History‘ zielt dar­auf ab, sowohl mit der Öffent­lich­keit, als auch mit Exper­ten der betei­lig­ten und benach­bar­ten Fächer in einen regen Aus­tausch zu tre­ten. Zu die­sem Zweck betei­li­gen sich die Pro­jekt­mit­ar­bei­ten­den an Work­shops, Tagun­gen, Lehr­ver­an­stal­tun­gen und mit Vorträgen.

Kon­fe­renz des For­schungs­ver­bun­des
Im Juli 2014 fand in Pots­dam die Kon­fe­renz „Geschichte als Erleb­nis: Per­for­ma­tive Prak­ti­ken in der Geschichts­kul­tur“ statt. Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter dem Link „Tagung 2014“.

Ring­vor­le­sung im WS 2013/14: Insze­nierte Ver­gan­gen­heit: Ree­nact­ment in Medien, Kunst und Wis­sen­schaft

Alle Vor­träge fin­den Sie unter: http://blogs.fu-berlin.de/reenactment

Plakat-Ringvl13_klDie Ring­vor­le­sung the­ma­ti­sierte ver­schie­dene For­men des Ree­nact­ments aus medi­en­wis­sen­schaft­li­cher und eth­no­lo­gi­scher Per­spek­tive und ließ Prak­ti­ker zu Wort kom­men, die mit dem Ree­nact­ment künst­le­risch oder wis­sen­schaft­lich experimentieren.

Ulf Otto (Hil­des­heim): His­to­ri­cist Mas­quera­des – Prac­tices and Poli­tics of Reenactment

Andreas Sturm (Aachen): living history = past ÷ me4 × αuthen­ti­city. Didak­tik und Qua­li­täts­si­che­rung per­for­ma­ti­ver Geschichtsdarstellung

Andreas Mischok (Han­no­ver) und Olaf Löschke (Ber­lin): Die Wannsee-Konferenz 1942/2012 – Ein Dokumentar-Theater-Projekt des Historikerlabors.

Dorota Sajew­ska (War­schau): Ers­ter Welt­krieg ree­nac­ted: Ver­fil­mung — Nach­stel­lung — Reinszenierung

Mat­thias Jung (Frank­furt a. M.): Archai­sche Illu­sio­nen: Die SWR-Produktion ‚Stein­zeit – das Experiment‘

Mamoun Fansa (Ber­lin): Die Ver­gan­gen­heit im Expe­ri­ment. Mög­lich­kei­ten und Gren­zen der Expe­ri­men­tel­len Archäologie

Die Ver­an­stal­tung wurde zusam­men mit der Uni­ver­si­tät Pots­dam ausgerichtet.

Lehr­ver­an­stal­tun­gen

  • SS 2014: „Die per­for­ma­tive Aneig­nung von Ver­gan­gen­heit: Living History als popu­lär­kul­tu­rel­les Phä­no­men“ (Semi­nar) am Insti­tut für Euro­päi­sche Eth­no­lo­gie der Hum­boldt Uni­ver­si­tät zu Ber­lin, Ste­fa­nie Samida
  • WS 2013/14: „Insze­nierte Ver­gan­gen­heit. Ree­nact­ment in Medien, Kunst und Wis­sen­schaft“ (Übung) im Stu­di­en­gang ‚Public History‘ der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin, Georg Koch und Ste­fa­nie Samida
  • SS 2013: „Popu­läre Prak­ti­ken des Wis­sen­stran­fers: Living History“ (Semi­nar), Ludwig-Uhland-Institut für Empi­ri­sche Kul­tur­wis­sen­schaft der Uni­ver­si­tät Tübin­gen, Sarah Willner
  • WS 2012/13: „Living History“ (Übung) im Stu­di­en­gang ‚Public History‘ der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin, Georg Koch und Ste­fa­nie Samida

Experten-Workshop „Living History“ am 30. Novem­ber 2012 im Schloss Hohentübingen

Ziel die­ses ers­ten und bewusst ‚klein‘ gehal­te­nen Work­shops ist es, unter­schied­li­che Fächer und ihre Fach­ver­tre­ter (Prä­his­to­ri­sche Archäo­lo­gie, Zeit­ge­schichte, Kultur-anthropologie/Empirische Kul­tur­wis­sen­schaft, Geschichts­di­dak­tik und Psy­cho­lo­gie) mit­ein­an­der ins Gespräch zu brin­gen und damit einen Gedan­ken­aus­tausch sowie Dis­kus­sio­nen anzu­re­gen. Das Pro­gramm kann hier abge­ru­fen wer­den.
Der Tagungs­be­richt von Katha­rina Löff­ler erschien bei H-Soz-u-Kult, 7.5.2013, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=4811.

Vor­träge von Ste­fa­nie Samida

  • Vor­trag auf dem „Third Mee­ting of the CSG-V-Think Tank“, Exzel­lenz­clus­ter Topoi (14.–16. Februar 2012, Ber­lin); Vor­trags­ti­tel: „Durch Zeit und Raum: Per­for­ma­tive Aneig­nung von Vergangenheit“
  • Vor­trag auf der Tagung der Deut­schen Gesell­schaft für Ur– und Früh­ge­schichte „Archäo­lo­gie, Schule und Museum im Span­nungs­feld Kul­tu­rel­ler Bil­dung“ (17.–20. Mai 2012, Dres­den); Vor­trags­ti­tel: „Re-Enactors in archäo­lo­gi­schen Frei­licht­mu­seen: Motive und didak­ti­sche Konzepte“
  • Vor­trag in der Sek­tion „Kul­tur­erbe = Kul­tur­pflicht? Theo­re­ti­sche Refle­xio­nen zum Umgang mit archäo­lo­gi­schen Orten in Deutsch­land“ der AG ‚Theo­rie in der Archäo­lo­gie‘ auf der der Ver­bands­ta­gung des West– und Süd­deut­schen Ver­ban­des für Alter­tums­for­schung (29. Mai–2. Juni 2012, Fried­richs­ha­fen); Vor­trags­ti­tel: „Heri­ta­ge­fi­ca­tion: Kul­tur­erbe zwi­schen ‚Sakra­li­sie­rung‘ und ‚Eventisierung‘“
  • Vor­trag auf der Tagung „Inte­gra­ting Archaeo­logy. Sci­ence – Wish – Rea­lity“ (12.–14. Juni 2012, Frank­furt a. M.); Vor­trags­ti­tel: „Ree­nac­ted Pre­history Today: Preli­mi­nary Remarks on a Mul­ti­di­sci­pli­nary Rese­arch Project“
  • Vor­trag auf dem Work­shop „Authen­ti­zi­tät – Arte­fakt und Ver­spre­chen in der Archäo­lo­gie“ (10.–12. Mai 2013, Ägyp­ti­sches Museum der Uni­ver­si­tät Bonn); Vor­trags­ti­tel: „Insze­nierte Authen­ti­zi­tät: Zum Umgang mit Ver­gan­gen­heit im Kon­text der Living History“
  • Vor­trag auf der EXARC-Tagung „Live Inter­pre­ta­ti­ons in Open-Air Venues“ (5.–8. Sep­tem­ber, Csiki Pihenőkert/Ungarn); Vor­trags­ti­tel: „Archaeo­lo­gi­cal Live Inter­pre­ta­ti­ons, Docu-Soaps and Themed-Walks: Simi­la­ri­ties and Dif­fe­ren­ces“ (zusam­men mit Sarah Will­ner und Georg Koch)
  • Vor­trag auf dem Work­shop „Besu­cher, Zuschauer, Sur­fer, Gamer –
    Geschi­chichtsan­eig­nun­gen in der Medi­en­ge­sell­schaft“ des For­schungs­ver­bun­des „Geschichts­ver­mitt­lung in der Medi­en­ge­sell­schaft“ (9.–11. April 2014, Mag­de­burg); Vor­trags­ti­tel „’Wir sind nicht nur Schönwetter-Römer’: Kör­per­li­ches Erle­ben als geschichts­kul­tu­relle Praxis“

Vor­träge von Sarah Willner

  • Vor­stel­lung des Dis­ser­ta­ti­ons­the­mas (26. Januar 2012, Tübin­gen) im Rah­men des Insti­tuts­kol­lo­qui­ums des Ludwig-Uhland-Instituts für Empi­ri­sche Kutlurwissenschaft
  • Vor­trag auf dem jähr­li­chen Dok­to­ran­den­fo­rum des Ludwig-Uhland-Instituts für Empi­ri­sche Kut­lur­wis­sen­schaft (27. Januar 2012, Inzig­k­ofen); Vor­trags­ti­tel: „The­men­wan­dern als Living History – Theo­re­ti­sche Zugänge“
  • Vor­trag (13. Mai 2012, Bam­berg); Vor­trags­ti­tel: „Per­for­ma­tive Prak­ti­ken des Wis­sens­trans­fers – Eine Eth­no­gra­fie prä­his­to­ri­scher Themenwanderwege“
  • Vor­trag auf dem SIEF Inter­na­tio­nal Con­gress (30. Juni–4. Juli 2013, Tartu/Estland); Vor­trags­ti­tel: „Sen­sing history? Know­ledge cir­cu­la­tion on the­med walks and their ethnography“
  • Vor­trag auf der EXARC-Tagung „Live Inter­pre­ta­ti­ons in Open-Air Venues“ (5.–8. Sep­tem­ber, Csiki Pihenőkert/Ungarn); Vor­trags­ti­tel: „Archaeo­lo­gi­cal Live Inter­pre­ta­ti­ons, Docu-Soaps and Themed-Walks: Simi­la­ri­ties and Dif­fe­ren­ces“ (zusam­men mit Ste­fa­nie Samida und Georg Koch)
  • Vor­trag auf dem 1. Mon­ta­ner Gip­fel­tref­fen: Gebirgs­über­schrei­tung und Gip­fel­sturm als Groß­tat; Vor­trags­ti­tel „Alpen­pas­sage und Geschichts­kul­tur: Mit dem Car­bonstock in die Stein­zeit“ (zusam­men mit Bern­hard Tschofen)

 Vor­träge von Georg Koch

  • Vor­stel­lung des Dis­ser­ta­ti­ons­the­mas (06.11.2012, Pots­dam) im Rah­men des Dok­to­ran­den­kol­lo­qui­ums des Zen­trums für Zeit­his­to­ri­sche For­schung Potsdam
  • Vor­stel­lung des Dis­ser­ta­ti­ons­the­mas (07.11.2012, Ber­lin) im Semi­nar „Außer­schu­li­sche Lern­orte in und um Ber­lin“ an der Freien Uni­ver­si­tät Berlin
  • Vor­stel­lung des Dis­ser­ta­ti­ons­the­mas (30.11.2012, Tübin­gen) auf dem pro­jekt­ei­ge­nen Exper­ten­work­shop „Living History“
  • Vor­stel­lung des Dis­ser­ta­ti­ons­the­mas (14.12.2012, Ber­lin) im Rah­men der Klau­sur­ta­gung der Abtei­lung V „Zeit­ge­schichte der Medien– und Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft“ des Zen­trums für Zeit­his­to­ri­sche Forschung
  • Vor­trag auf der EXARC-Tagung „Live Inter­pre­ta­ti­ons in Open-Air Venues“ (5.–8. Sep­tem­ber, Csiki Pihenőkert/Ungarn); Vor­trags­ti­tel: „Archaeo­lo­gi­cal Live Inter­pre­ta­ti­ons, Docu-Soaps and Themed-Walks: Simi­la­ri­ties and Dif­fe­ren­ces“ (zusam­men mit Ste­fa­nie Samida und Sarah Willer)
  • Werk­statt­be­richt zum Pro­mo­ti­ons­vor­ha­ben im Rah­men des Dok­to­ran­den­kol­lo­qui­ums  des Zen­trums für Zeit­his­to­ri­sche For­schung Pots­dam (18.06.2013)
  • Vor­trag auf der Herbst­ta­gung der Arbeits­ge­mein­schaft Süd­nie­der­säch­si­sche Hei­mat­for­schung (02. Novem­ber 2013, Nort­heim); Vor­trags­ti­tel: „Living History im Frei­licht­mu­seum. Zuge­ständ­nis an die Erleb­nis­ge­sell­schaft oder zeit­ge­mäße Methode des his­to­ri­schen Lernens?“
  • Vor­trag auf der Pro­jekt­ta­gung „Geschichte als Erleb­nis. Per­for­ma­tive Prak­ti­ken in der Geschichts­kul­tur“ (03. — 05. Juli 2014); Vor­trags­ti­tel: „Vom Fund zur Figur. Die Insze­nie­rung der Urge­schichte im Fern­se­hen zwi­schen Wis­sen­schafts­kul­tur und Erlebnisorientierung“
  • Vor­trag auf der Jah­res­ta­gung der Euro­pean Asso­cia­tion of Archaeo­lo­gists an der ITU Istan­bul (11. Sep­tem­ber 2014); Vor­trags­ti­tel: „It has always been like this… How tele­vi­sed pre­history explains what is natural.““
  • Vor­trag auf dem inter­na­tio­na­len Archäologie-Filmkunst-Festival Cin­ar­chea am Archäo­lo­gi­schen Lan­des­mu­seum Bran­den­burg (14. Okto­ber 2015); Vor­trags­ti­tel: Vom Fund zur Figur. ‚Leben­dige‘ Urge­schichte vom Wei­ma­rer Kino bis zum Doku-Drama der Gegenwart